11.09.03

Neue Waffe im Kampf gegen den Brustkrebs

Campus-TV im September/Oktober 2003

Von einer neuen Immuntherapie zur Bekämpfung von Brustkrebs über einen Prüfstand für Korrosionsverhalten von schwingenden Leichtmetallen bis hin zu Smartakus, einem digitalen Helfer in allen Lebenslagen reicht das Angebot von Campus-TV in der September/Oktober Sendung. Im Programm RNF-PLUS des Rhein-Neckar Fernsehens im Kabelkanal 20 zeigt Campus-TV außerdem ab Donnerstag, dem 11. September ein Interview mit dem Mannheimer Medienforscher Professor Jochen Hörisch zur neuen Fernsehdroge „Aufmerksamkeit“.

Smartakus, der digitale Helfer in allen Lebenslagen.
Smartakus ist Teil des SmartKom-Projekts an dem 12 Partner aus Wissenschaft und Forschung arbeiten. Einer der Partner ist das European Media Laboratory (EML) in der Villa Bosch in Heidelberg. Das multifunktionelle Kommunikationssystems SmartKom ist vor allem sprachgesteuert und verfügt über völlig neue Kommunikationsmöglichkeiten. Es kann im Auto oder als Fußgänger unterwegs in einer fremden Stadt genutzt werden, ist aber auch zuhause ein Begleiter und Vermittler zur digitalen Welt.

Neue Waffe im Kampf gegen den Brustkrebs.
Für Frauen ist der Brustkrebs immer noch der Feind Nummer eins. Jede 10. Frau erkrankt an diesem furchtbaren Leiden. Über 48 000 Neuerkrankungen pro Jahr alleine in Deutschland sprechen eine deutliche Sprache. Nur die Hälfte davon hat Heilungschancen. Dr. Florian Schütz von der Frauenklinik des Universitätsklinikums Heidelberg arbeitet nun an einer neuen Immuntherapie, die vor allem Frauen mit bereits fortgeschrittenem Brustkrebs helfen soll. Das vielversprechende Verfahren wird jetzt gemeinsam mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum in einer Studie untersucht.

Korrosion bei schwingenden Leichtmetallen.
Aluminium rostet zwar nicht, korrodiert aber. Dieser Prozess ist auch weitgehend bekannt. Nicht erforscht ist aber das Korrosionsverhalten von Aluminium, wenn gleichzeitig auch dynamische Prozesse wie Schwingungen etwa in einem fahrenden Auto an dem Material zerren. Um diese Wechselwirkungen zu erforschen, hat man an der Mannheimer Fachhochhochschule für Technik und Gestaltung einen eigenen Prüfstand entwickelt.

Fernsehshows und die neue Droge „Aufmerksamkeit“.
Talkshows von Arabella über Sonja bis hin zu Vera am Mittag haben Konjunktur. Allzu bereitwillig kehren dort Menschen wie du und Ich ihr Innerstes nach außen. Jetzt kommen noch die Casting-Shows dazu. Nach dem Erfolg von „Deutschland sucht den Superstar“ wird auf jedem Kanal gecastet was das Zeug hält. Auf der Suche nach den Ursachen für diesen Boom ist der Mannheimer Medienforscher, Professor Jochen Hörisch, einer neuen Droge auf die Spur gekommen. Im Campus-TV Interview stellt er die neue Droge „Aufmerksamkeit“ vor.

Mit dabei wieder das „anderthalbteam“ aus Heidelberg. Außerdem gibt es Nachrichten aus den rund 15 Hochschulen im Rhein-Neckar-Dreieck.

Und: Neue Sendedaten 2003. Campus-TV: ab Donnerstag, 11. September 2003 jede Woche: Donnerstag um 18 Uhr 30, Freitag um 19 Uhr 30 und Samstag um 19 Uhr 30.

Der Werbepartner, die MVV Energie AG, berichtet in Campus-TV über das Ende einer Ära. Der langjährige Chef des Multi Utility Unternehmens, Roland Hartung, geht in den Ruhestand.

Die Sponsoren von Campus-TV sind die gemeinnützige Klaus Tschira Stiftung in Heidelberg, der Mannheimer Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub AG und die John Deere AG.

Durch die Sendung führt Campus-TV Redakteur Joachim Kaiser.