04.12.01

Über Stammzellen und Zeitmessung

Campus-TV im Dezember

Die Open Space Konferenz. An der Universität Mannheim wurden neue Impulse für die Lehre erarbeitet. Was ist Zeit? Professor Karlheinz Meier von der Universität Heidelberg zeigt, wie große und kleine Zeiten gemessen werden und in welcher Zeit das Universum entstand. Bei der MVV Energie AG soll die Brennstoffzelle zu einem Energielieferanten der Zukunft werden. An der Fachhochschule Mannheim will Professor Jürgen Backhaus mit einem Infrarotspektrum ein genaues Verfahren zur Früherkennung von Krebs liefern und an der Orthopädie des Universitätsklinikums Heidelberg geht Dr. Wiltrud Richter der Frage nach, wie man Stammzellen zur Regeneration von Knorpeln gewinnen kann.

Die Open Space Konferenz.
Mehr als dreißig konkrete Vorschläge für die Verbesserung der akademischen waren das Ergebnis der ersten Open Space Konferenz an der Universität Mannheim. Bei dieser Kreativtechnik wird es den Teilnehmern ermöglicht, in einer von ihnen selbst festgelegten Tagesordnung Aspekte ihrer Wahl in kleinen Gruppen zu erarbeiten. Unter Leitung von Dr. Matthias zur Bonsen kristallisierten sich drei bereiche für die künftige Arbeit an der Universität heraus: Evaluation der Lehre, Didaktik und Weiterbildung sowie die Vermittlung von Schlüsselkompetenzen an Studierende.

Wie misst man die Zeit?
Für den Physiker Professor Karlheinz Meier vom Kirchhoff-Institut der Universität Heidelberg ist Zeit mehr als das, was man auf der Uhr ablesen kann. Zeit bestimmte die Entwicklung des Weltalls und bestimmt auch unser subjektives Empfinden, etwa wenn wir einen Pistolenschuss hören oder den Sekundenzeiger der Uhr verfolgen. Große und kleine Zeiten müssen genau gemessen werden. Wie? Das verrät Professor Meier mit kleinen Experimenten im Hörsaal.

Zukunftstechnologie Brennstoffzelle.
Die Brennstoffzellentechnologie zählt nach Ansicht der MVV Energie AG zu den zukunftsweisenden dezentralen Energietechnologien. Vor allem bietet sie erhebliche Chancen bei der Entwicklung neuer innovativer Produkte und Dienstleistungen. Deshalb wurde jetzt zusammen mit dem Frauenhofer-Institut in Oberhausen eine Pilotanlage entwickelt, mit der die Fähigkeiten der neuen Technologie demonstriert werden sollen.

Krebsfrüherkennung mit Infrarot-Spektroskopie.
Ein Tropfen Blut genügt und schon kann der Arzt der Zukunft feststellen ob sein Patient Krebs hat oder nicht. Professor Jürgen Backhaus von der Mannheimer Fachhochschule für Technik und Gestaltung will dem Krebs mit Hilfe der Infrarot-Spektroskopie auf die Spur kommen. Die ersten Erfolge sind nahezu revolutionär. Bei rund dreihundert Proben konnten Professor Backhaus und sein Team Krebs zu hundert Prozent erkennen beziehungsweise ausschließen.

Stammzellenforschung zur Behebung von Knorpelschäden.
Die Arthrose, der schmerzhafte Abbau des Gelenkknorpels, ist ein weit verbreitetes Leiden. Einmal geschädigt, kann Knorpel nicht mehr heilen. Diese Erkenntnis ist 300 Jahre alt – und auch heute noch eine der größten Herausforderungen orthopädischer Forschung. Campus-TV berichtet wie sich die Stiftung Orthopädische Universitätsklinik dieser Herausforderung stellt und derzeit neue Therapieansätze auf der Basis molekularbiologischer Forschung erarbeitet. Dr. Wiltrud Richter erläutert den aktuellen Stand der Entwicklungen auf dem Weg zu einer effizienten Zelltherapie zerstörter Gelenke mit Hilfe von Stammzellen erwachsener Spender.

Dazu gibt es die Nachrichten aus den Hochschulen im Rhein-Neckar-Dreieck.

Der Werbepartner, die MVV Energie AG zeigt in Campus-TV neue Wege in den Beruf für Hochschulabsolventen.

Die Sponsoren von Campus-TV sind die gemeinnützige Klaus Tschira Stiftung in Heidelberg und der Mannheimer Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub AG.

Durch die Sendung führt Campus-TV Redakteur Joachim Kaiser.